Parteienverkehr

Mo:
08:30 bis 12:00 Uhr
Di:
08:30 bis 12:00 Uhr und
 
14:00 bis 16:00 Uhr
Mi bis Fr:
08:30 bis 12:00 Uhr
Sie befinden sich hier:Startseite » Bürgerservice AMTSTAFEL » News

10.09.2019 Bruneck, Hermagor, Lienz und Spittal bündeln ihre Kräfte

Die Städte Bruneck, Hermagor, Lienz und Spittal arbeiten zukünftig eng im „SÜD ALPEN RAUM“ zusammen. Dadurch will man die lokale Wandlungs- und Entwicklungsfähigkeit sowie die Wettbewerbs- und Zukunftsfähigkeit der Regionen stärken.

 

Städte nehmen für die Entwicklung und Stabilisierung des ländlichen Raums eine zentrale Rolle ein. Dies gilt auch für die Regionen Bruneck (Südtirol), Hermagor-Pressegger See, Lienz, Spittal an der Drau.

Um der entscheidenden Impuls- und Trägerrolle bestmöglich gerecht zu werden, haben sich die vier Bezirkshauptstädte nun zu einem strategischen Städtenetzwerk, das die Bezeichnung „SÜD ALPEN RAUM® Southern Alpine Cities“ trägt, zusammengeschlossen.

Die Zusammenarbeit dient unter anderem dazu, die Region und den Lebensraum wirtschaftlich, gesellschaftlich und sozial zu stärken. Themen wie Lebensqualität, Standortentwicklung, Kultur und Umweltschutz spielen dabei ebenso eine bedeutende Rolle.

Die vier Städte sind im Netzwerk gleichwertige Partner. Für die Planung, Koordination und Umsetzung von Maßnahmen und Projekten werden das Knowhow und die Ressourcen gebündelt und zielorientiert für den jeweiligen Regionsraum eingesetzt.

 

Zielsetzung in „Charta“ niedergeschrieben

Unterstützt durch die fachliche Begleitung der beiden „Public Management-Institute“ der Fachhochschule Kärnten und der EURAC Bozen, wurden in Workshops kooperativ die Grundsätze und ein Zielsystem für ein strategisches Städtenetzwerk „SÜD ALPEN RAUM®, Southern Alpine Cities“ erarbeitet. Diese Grundsätze der Zusammenarbeit wurden in einer „Charta“ formuliert, welche den organisatorisch/administrativen Rahmen der künftigen  Netzwerkkooperation darstellt.

 

Infobox

Die Charta der vier Städte verfolgt die Grundsätze eines aktiven, strategischen (auf Langfristigkeit) ausgerichteten Netzwerkes, in Verantwortung für den Regionsraum, welches auch für weitere Netzwerkpartner offen und erweiterbar ist.

Die Städte leisten dadurch einen lokalen Beitrag zur Zukunftsfähigkeit und Nachhaltigkeit im Sinne der Zielsetzung der EU-Leipzig-Charta und streben eine Mobilisierung von Potenzialen für regionalräumlich wirksame Entwicklungen voran.

Die Etablierung des Städtenetzwerkes steht im Zusammenhang der Zielsetzungen der EU-Städtecharta und der EU-Kohäsionspolitik sowie der Organisation effektiver Zusammenarbeit im politisch/administrativen System der vier Städte und ihres umgebenen Regionsraums.

Finanzielle Unterstützung erhält die grenzüberschreitende Partnerschaft durch die Europäische Union, Interreg V – Italia-Österreich.

In den jeweiligen Städten wurden Beschlüsse zum Netzwerk-Beitritt gefasst – in Spittal fiel der Beschluss des Gemeinderates am 30. April 2019 einstimmig. 

 

Fotos: Stadt Lienz/Lenzer