Parteienverkehr

Mo:
08:30 bis 12:00 Uhr
Di:
08:30 bis 12:00 Uhr und
 
14:00 bis 16:00 Uhr
Mi bis Fr:
08:30 bis 12:00 Uhr
Sie befinden sich hier:Startseite » Kulturstadt Spittal » Galerie » Katja Jüttemann

Familienfreundliche Gemeinde

Spittaler City Taler Betriebe

Müllabfuhrplan 2017

Stadtplan

zur Ansicht
Detaildarstellung

Katja Jüttemann

KATJA JÜTTEMANN „Von Ast zu Ast“

Malerei und Installation

 

Vernissage: Freitag, 8. April, um 19 Uhr in der Galerie im Schloss Porcia

Musik in Zusammenarbeit mit der IGNM Kärnten

Ausstellungsdauer: 9. 4. - 6. 5. 2016

Öffnungszeiten: Mo-Fr 10 - 13 Uhr, 16 - 18 Uhr

Der Titel „Von Ast zu Ast“ nimmt nicht nur den Bildinhalt vorweg, er verweist auch auf die serielle Arbeitsweise der mehrfach ausgezeichneten Frankfurter Künstlerin. Beruflich hat sie sich stets weiterentwickelt. So holte sie als fertige Handelskauffrau das Abitur in der Abendschule nach, studierte anschließend Architektur, weiters Kunstpädagogik und Kunstgeschichte, um letztendlich bei der Malerei zu landen, ihrer eigentlichen Leidenschaft. Markant an ihren Arbeiten ist die Farbigkeit, die auf den ersten Blick fast monochrom wirkt und sich aus vielen Schichten aufbaut. Dabei orientiert sie sich an der Malerei der Alten Meister, grundiert, malt die Hintergründe lasierend in Öl, beschichtet die Fläche mit Wachs und Harz und arbeitet abwechselnd mit Öl, Druckerschwärze und Wachs weiter, Schicht für Schicht, bis das fertige Bild entsteht. Nachdem sie sich viele Jahre lang mit Innenräumen und ihrer magischen Ausstrahlung auseinandergesetzt hat, beginnt sie nun, von Ast zu Ast die Natur zu erkunden. Auch die runden bzw. ovalen Bildformate oder Baumstämme, die als Bildträger fungieren, passen sich formal an das Thema an. Doch nicht nur lebende Bäume haben es ihr angetan, auch die geometrischen Verästelungen der Strommasten ziehen sie in ihren Bann. Typisch für ihre Arbeiten ist außerdem, dass sie stets menschenleer sind und eine angenehme, manchmal melancholische Ruhe ausstrahlen.

„Die Bilder dieser Malerin lassen uns innehalten. Sie entschleunigen unsere Wahrnehmung. Sie sensibilisieren uns für die Magie der ganz und gar gewöhnlichen Dinge, der ganz und gar gewöhnlichen Orte, für ihre Poesie und Vergänglichkeit (…).“ Anna Meseure

http://katja-juettemann.de/